20211208_185244 Kopie.jpg

EWA Award 2021

Der Wettbewerb für wertschätzende interne Kommunikation

Zum Abschluss unseres EWA Awards für wertschätzende interne Kommunikation habe ich alljährlich die Ehre und das Vergnügen, die aktuellen Preisträger auszuzeichnen und zu beglückwünschen. Das habe ich auch in diesem Jahr sehr gern getan.

Zugleich habe ich aber auch stets die weniger schöne Aufgabe, den anderen Teilnehmer:innen mitzuteilen, dass sie nicht zu den Ausgewählten zählen. Das fällt in der Regel deshalb schwer, weil deren Einreichungen nicht wirklich schlecht sind. Im Gegenteil: Gerade in diesem Jahr war die Qualität aller eingereichten Print- und digitalen Arbeiten gut bis sehr gut. Herzlichen Dank allen Einreicher:innen, denn Sie machen den Wettbewerb jedes Jahr auf's Neue spannend und interessant.
 
Unsere Jury hatte also am Ende die Qual der Wahl und war nicht zu beneiden. Umso mehr ist die Arbeit der Juror:innen hoch zu bewerten. Sie haben am Ende die Preisträger:innen in einem differenzierten und diskursiven Prozess ermittelt. Ihnen gilt mein besonderer Dank für die Expertise und die Zeit, die sie eingebracht haben.
 
Dass die Preisverleihung in diesem Jahr als Hybrid-Event so wunderbar funktioniert hat, ist der große Verdienst von Prof. Dr. Holger Sievert, Prof. Dr. Florian Meißner und ihren Studierenden von der Hochschule Macromedia | Macromedia University of Applied Sciences. Großer Dank für großartiges Teamwork, digitale Technik und am Ende einen schmackhaften Imbiss.
 
Was wäre ein Wettbewerb ohne ein sehr gut funktionierendes Back-Office? Von der Ausschreibung bis zum Versand der Urkunden haben wir den Award wieder einmal ohne große Reibungsverluste organisiert. Besonders herzlichen Dank an Wolfgang Eck und Hermann-Josef Berg.
 
„Nach der Preisverleihung“ ist auch immer wieder „Vor dem Start des nächsten Wettbewerbs“. Aber bis dahin gehen jetzt erst einmal sechs Monate ins Land. Ein halbes Jahr, von dem aufgrund der anhaltenden Corona-Pandemie niemand so recht voraussagen kann, was in Wirtschaft und Gesellschaft passieren wird. Das Wichtigste aber: Bleiben Sie alle gesund!
 
Ein angenehmes Weihnachtsfest und einen guten Start ins neue Jahr!

 

Michael Kalthoff-Mahnke

Vorsitzender Institut für Interne Kommunikation e.V.

Stimmen und Stimmungen zum EWA Award

hjb.jpg

Hermann-Josef Berg

Vorsitzender der EWA Award-Jury von 2017 bis 2020

„Wenn die ersten Einreichungen vorlagen und stundenlange Lektüre drohte, habe ich mir stets die Frage gestellt: Warum nimmt man an diesem Wettbewerb teil? Okay, um einen Preis zu gewinnen, der innerbetrieblich mehr Reputation und einen Freifahrtschein für weiteres professionelles Vorgehen ermöglicht. Gut und schön, aber dies ist nur die halbe Wahrheit – denn die Teilnehmer wollen natürlich auch wissen, wie gut oder schlecht ihr eingereichtes Medienformat ist. Deshalb nimmt sich die EWA Award-Jury deutlich mehr Zeit zur Bewertung als die Juroren in anderen Wettbewerben. Das ist der ‚Big Point‘, den die Teilnehmer an unserer Ausschreibung haben!“

arends.jpg

Gunnar Arends

Geschäftsführer SeitenPlan GmbH

"Was wir an diesem Award schätzen: das feine Gespür der Jury für wirkungsvolle Mitarbeiterkommunikation und ihre Leidenschaft, mit der sie sich für ernst gemeinte Wertschätzung engagiert.“ 

Marcus Jablonski

real,- Warenhausgruppe

"Wir sind stolz, dass der real Report nicht nur bei unseren Mitarbeitern gut ankommt, sondern dass das ganz offensichtlich auch von unabhängiger Seite so gesehen wird. Die Auszeichnung beim letztjährigen EWA-Wettbewerb des Instituts für Interne Kommunikation e.V. nach gerade einmal sechs Monaten im Live-Betrieb hat uns geholfen, unsere Bekanntheit innerhalb unserer Mitarbeiterschaft noch einmal deutlich steigern zu können."

Bettina Prinz

Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit

"Der EWA-Award ist für uns eine tolle Anerkennung unserer Arbeit! Besonders gefreut hat uns das sehr ausführliche Feedback. Wir hatten den Eindruck, dass sich die Jury wirklich intensiv mit unserer Einreichung auseinander gesetzt hat, und so war die Rückmeldung sehr hilfreich für die Weiterentwicklung unserer Zeitschrift."

Christoph Obermeier

Flughafen München

"Gelobt, aber nicht verherrlicht," so lautete das treffende Resümee der EWA-Jury, die unsere Flughafenzeitung für vorbildliche Elemente der Wertschätzung ausgezeichnet hat. Dieses Urteil gilt auch umgekehrt: Denn die Teilnahme am EWA Award war für uns nicht nur wertvoll, weil ein Highlight unserer Arbeit auszeichnet wurde. Wir profitieren auch, weil im Rahmen der Preisverleihung Entwicklungspotenziale aufzeigt wurden."

Thomas van Laak

van laak MEDIEN
 

"Schon wieder ein neuer Wettbewerb? Die Idee des 2017 ins Leben gerufene EWA Award hat uns auf Anhieb überzeugt. Die Jury schaut sehr genau hin, achtet auf inhaltliche Substanz und journalistische Glaubwürdigkeit. Zugleich hält sie die Kategorien und Auszeichnungen knapp. Das spornt uns an. Wer beim EWA Award gewinnt, weiß: Er hat einen richtig guten Job gemacht!"